Meditations-Tipp des Tages: Die Krücke

Meditationstipp für Anfänger: Übe mit der Krücke

Weisst du, dass viele Zivilisations-Beschwerden aufgrund von mangelnder Bewegung und Stress entstehen? Ich finde, Stress und seine negativen Auswirkungen wird man am besten los mit Bewegung, Atmen und Entspannungstechniken.

 

Wenn wir uns entspannen (zum Beispiel durch Meditation), werden wir auch mental und emotional stärker und können den Alltag gelassener und ruhiger bestehen. Natürlich passiert das nicht von heute auf morgen, sondern braucht Zeit und übung - wie das Autofahren. Vor allem Anfänger erwarten an Anfang zuviel von der Meditation. Aber: Meditation ist keine Instant-Suppe: Einmal aufbrühen und fertig. Meditation ist eher wie ein Haus: Da muss man dranbleiben, ausbessern, sich die Zeiten einplanen und (vor allem als Anfänger!) immer wieder nach dem Haus schauen. Wie ist der Fortschritt? Muss etwas anders gemacht werden? Funktioniert alles so wie geplant?

 

Darum: Regelmässige Praxis ist wie eine Krücke. Je öfter du die Krücke an einfachen Tagen trainierst, desto schneller kannst du sie an schlechten Tagen einsetzen - und musst dich nicht zuerst mit der "Handhabung" abmühen.

 

Oder wie es Bryan Kest (sinngemäss, im Bezug auf Poweryoga) ausdrückte: Im Studio bist du in einem geschützten Raum, wo es ruhig ist, du wenig Ablenkung hast und dich vollständig auf dich selber fokussieren kannst. Wir trainieren hart in diesem geschützten Raum, um unseren Geist stärker zu machen, ihn trotz der harten Arbeit fokussiert zu halten. Ihn nicht ablenken lassen von der Person links oder rechts. Ihn nicht ablenken zu lassen von den zitternden Muskeln, dem Schweiss oder den Gedanken.

 

Warum tun wir das? Ganz einfach: Wenn du es (als Meditations-Anfänger) nicht schaffst, selbst in diesem geschützten Rahmen (dem Studio) dich zu fokussieren und nicht ablenken zu lassen - wie willst du das in der Welt ausserhalb des Studios schaffen, wo die Ablenkungen um vielfaches stärker sind?

Meditation für Anfänger, Achtsamkeit, Stress abbauen, meditieren einfach gemacht, besser fokussieren

In diesem Sinne hoffe ich, dass du sehr - ob Meditations-Anfänger oder nicht - oft mit der Krücke “Achtsamkeit/Meditation” übst, um im Alltag besser gehen zu können. So dass dein "Haus" möglichst stabil ist und du dich auch gern darin aufhältst. Meditation kann dir ein Zuhause geben in einem stressigen Alltag. Meditation kann dir die Sicherheit und Stabilität in einer unsicheren Welt geben. Meditation kann uns Vertrauen schenken in uns selber und das Leben - auch wenn alles dagegen spricht.

 

Hier findest du die grössten Hindernisse beim Meditieren (vor allem für Anfänger der Meditation wichtig):

Hindernisse der Meditation Teil 1

Hindernisse der Meditation Teil 2

Kommentar schreiben

Kommentare: 0