Meditation bei Burnout

Ein Grund, warum Leute zum Yoga oder zur Meditation zu finden, ist das Burnout. “Ach, wieder so ein Modewort” magst du vielleicht denken. Nun, lass es mich anders ausdrücken: In dem Moment, wo der Stress grösser ist als deine Ressourcen, geht dein Körper langsam kaputt.

 

Das kann zu

  • Erschöpfung
  • Depression
  • Burnout

führen.

 

Zugegebenermassen: Stress, Angst und Sorgen gab es schon früher. Doch der Zeitdruck ist höher geworden. Und die modernen Medien haben vieles vereinfacht, aber erhöhen auch den Druck. Die Möglichkeit, ständig und von überall Zugriff auf Daten zu haben, können auch Druck ausüben, immer und überall auf Daten zuzugreifen - und somit auch verfügbar zu sein. Das Privatleben beginnt sich mit dem Geschäftsleben zu vermischen. Und das verursacht Stress. Immer auf “Alarm” zu schalten, weil eine Mail vom/von der Chef/in gekommen ist. Sofort auf “Bereitschaft” zu schalten, weil das Handy blinkt… Die Ruhephasen werden (auch) aufgrund der modernen Medien immer wieder unterbrochen - und wir können nicht nachhaltig abschalten.

 

 

Denn wer kennt das nicht:

  • Mails werden nachts um 22 Uhr geschrieben mit der Ausrede “du kannst das ja morgen lesen”.
  • Whatsapp Gruppen werden in Teams erstellt “um den Teamgeist zu stärken”
  • Mobile-Nummern werden ausgetauscht “um im Notfall erreichbar zu sein”
  • Das Geschäftsmail lässt sich durch Webmail auch “von überall abrufen, nur für den Notfall”
  • Du getraust dich nicht mehr, das Handy auszuschalten, weil ja was “Wichtiges” oder “Dringendes” eintreffen könnte
  • Du fühlst dich verpflichtet, immer gleich sofort zu antworten
  • Du reagierst genervt und ungehalten, wenn du nicht innerhalb von 12 Stunden Antwort erhältst.
  • Die Ferien werden “kurz” unterbrochen um “wichtiges” zu erledigen. Oft auch unter dem Zuckerguss von “du bist halt so versiert/klug/wichtig - niemand anders weiss das eben”.

Aber ganz ehrlich: Ist das nicht schlimm, wenn niemand anders darüber Bescheid weiss? Was wäre, wenn du das Handy für 1 Tag ausschalten würdest? Was würde passieren, wenn du von einem Auto angefahren würdest? Was würde passieren, wenn du einen Unfall hättest und 3 Wochen im Koma liegen würdest? Würden sie dich dann auch kontaktieren? Würde die Welt dann auch untergehen?

 

Oder würde man nicht eine andere Lösung finden?

 

Wenn du ganz ehrlich mit dir selber bist, weisst du: Es findet sich immer eine Lösung, wenn du ausfallen würdest. Also warum dann deine Gesundheit riskieren und nicht jetzt schon eine Lösung verlangen? Ja, es ist unbequem… aber es wird noch unbequemer, wenn du einen Herzinfarkt/Burnout/eine Erschöpfungsdepression hast und monatelang ausfällst.

 

Wie weiss ich, ob ich ein Burnout habe?

Die meisten, die sehenden Auges auf ein Burnout zusteuern, ignorieren die Zeichen. Sie ignorieren auch die Freunde und Familienmitglieder, die dir (direktere oder sanftere) Zeichen geben, dass du zu viel arbeitest.

 

Sei es, weil deine Familie dir signalisiert: “Ah, musst du wieder so lange arbeiten”. “Oh, musst du wieder mal absagen”. Das sind die sanften Signale. Aber du solltest hierbei schon aufhorchen.

 

Sei es, indem ein guter Freund oder eine gute Freundin dir direkt ins Gesicht sagt: “Du siehst scheisse aus, bist scheisse drauf - so kann das nicht weitergehen. Du machst dich kaputt und rennst in ein Burnout.”

 

Meistens werden solche Bedenken mit einem “Ach, ich krieg das schon hin” oder “So schlimm ist es nicht” oder “Für die Karriere muss man halt auch einiges leisten!” weggefegt.

 

 

Meditation in Motion. Einfache geführte Meditation für Anfänger, Meditationstipps, Entspannung, Achtsamkeit, Meditation Online-Kurs, Meditationskurs in Zürich Oerlikon. Meditationsausbildung und Meditationslehrer Ausbildung in Zürich Oerlikon
Burn-Out-Anzeichen: Du fühlst dich immer gehetzt

Und dann der Körper beginnt mit dir zu “reden”:

  • du verlierst den Appetit / isst zu viel
  • du bekommst Kopfschmerzen 
  • Dein Magen rebelliert (Sodbrennen, Magenschmerzen) und du hast Verdauungsprobleme
  • du bekommst Hautausschläge
  • du bekommst einen Hörsturz / Tinnitus
  • du hast Mühe einzuschlafen oder durchzuschlafen und wachst immer wieder auf
  • du fühlst dich gehetzt, als hättest du immer zu wenig Zeit
  • du wirst dünnhäutig und bist schnell gereizt
  • du bekommst ein Augenflimmern oder deine Augen zucken
  • du wirst lustlos und fantasielos
  • du bekommst Atembeschwerden
  • du bekommst Rückenschmerzen
  • dein Sexualleben wird immer weniger
  • du wirst emotional instabil (Weinen, innere Unruhe, Gereiztheit, innere Leere)
  • du wirst emotional distanziert und verlierst die Lust, dich mit Freunden und Familienmitgliedern zu treffen
  • dein Gedächtnis wird schlechter
  • du kannst dich schlecht konzentrieren
  • du wirst immer zynischer, unempathischer, herrschsüchtiger, bösartiger
  • du bist erschöpft, hast keine Energie und verlierst die Lebensfreude

Du bist so gestresst - und merkst es nicht mal. Du kannst dir nicht vorstellen

  • dass du Dinge delegieren kannst
  • dass du Nein sagen kannst
  • dass andere ihre Verantwortung selber wahrnehmen können
  • dass andere Arbeiten abnehmen können
  • dass du einfach Zeit für dich hast.

Wenn du dich hier wiedererkennst: Es ist an der Zeit zu handeln.

 

Wie kann Meditation bei Burnout helfen?

Meditation in Motion. Einfache geführte Meditation für Anfänger, Meditationstipps, Entspannung, Achtsamkeit, Meditation Online-Kurs, Meditationskurs in Zürich Oerlikon. Meditationsausbildung und Meditationslehrer Ausbildung in Zürich Oerlikon
Sag Nein zum Stress und Ja zu dir.

Nun, ich will ehrlich sein. Meditation kann nicht den Stress weg”zaubern”. Es kann auch das Burnout nicht auf wundersame Weise zum Verschwinden bringen. Aber es kann dich immer wieder zurück zu dir führen. Wenn du es denn willst.

 

Was du dafür tun musst: Dich dafür entscheiden - und zwar mit ganzem Herzen! - dass du nun was ändern willst. Also trage dir deine Meditationseinheit (starte mit 10 Minuten) jeden Tag in die Agenda ein. Committe dich von ganzen Herzen der Meditation um deinem Burnout entgegen zu wirken.

 

Wenn das nicht geht, stelle ich dir eine ketzerische Frage:

Wenn du nicht 10 Minuten für dich einteilen kannst weil so viel wichtigeres deine Aufmerksamkeit verlangt:

 

Ist das wirklich so?

 

Und: Ist das gesund, dass du dir nicht mal 10 mickrige Minuten einräumen kannst?

Lass die Ausreden weg und räume dir 10 Minuten pro Tag ein. Wann auch immer. Aber tu es.

 

10 Minuten Meditation am Tag: Dein Nutzen

Setze dich jeden Tag 10 Minuten hin - und halte inne. Es geht nicht darum, ein Wunder in diesen 10 Minuten zu erleben. Sondern darum, dass du 10 Minuten lang die Zeit einfach Zeit sein lässt. Die Welt einfach Welt sein lässt. Und einfach zu dir zurückkehrst. Zu deinem Atem. Zu deinem Körper. Zu deinem Geist. 10 Minuten, wo du einfach nur SEIN darfst. Wenn du diese 10 Minuten nicht findest, läuft gerade einiges schief in deinem Leben und du befindest dich in einem sehr ungesunden Stress-Strudel.

 

Meditation in Motion. Einfache geführte Meditation für Anfänger, Meditationstipps, Entspannung, Achtsamkeit, Meditation Online-Kurs, Meditationskurs in Zürich Oerlikon. Meditationsausbildung und Meditationslehrer Ausbildung in Zürich Oerlikon
Meditation = Zauberpille?

Meditation kann auch bei einem Burnout Wunder bewirken. Auch präventiv kann Meditation bei Burnout helfen. Aber es ist keine Instant-Wunderpille. Wenn du eine solche Wunderpille suchst: Dann lass es sein. Meditation wirkt nachhaltig, aber will auch mit Einsatz, Hingabe und Engagement praktiziert werden. Nachhaltigkeit kommt nicht von ungefähr, sondern nur mit viel Ausdauer und Hartnäckigkeit.

 

Erst mit Hartnäckigkeit und Ausdauer beginnt aus dem Keim ein starker Baum zu werden. Erst dann schaffst du es, in zukünftigen Stürmen des Lebens innerlich ruhig zu bleiben.

 

Viele nehmen sich ein Sabbatical und reisen 3 Monate an einen schönen Ort. Meditieren, machen Yoga, ernähren sich gesund und scheinen endlich erkannt zu haben, was ihnen gut tut. Doch die Frage ist: Was tun sie, wenn sie wieder zurück sind?

 

Wenn du aus einem Sabbatical zurückkommst und deine alten Gewohnheiten wieder aufnimmst, ist die Wirkung eines Sabbaticals innert 2 Monaten wieder weg. Die alten Gewohnheiten verleiten dich wieder zu den alten Gedanken - und schwupps, hat das alte Leben dich zurück. Und somit bist du wieder fest im Griff des Stresses und du findest dich im alten Leben wieder.

 

Das Sabbatical ist nur so gut wie deine Bereitschaft, dein Leben NACH dem Sabbatical nachhaltig zu verändern.

 

Meist hilft ein Coaching oder eine Therapie - denn es gilt auch, deinem darunter liegenden Glaubenssatz, der dich in das Burnout geführt hat, auf den Grund zu gehen. Und ein Meditations-Profi kann dir daraufhin eine massgeschneiderte Meditation für dich erstellen, die dich dann effektiv und nachhaltig aus diese Stress-Spirale hinausführt. Deine Gesundheit ist es wert, die entsprechende Aufmerksamkeit und somit die individuelle Lösung/Meditation zu erhalten.

 

 

 

Literaturtipp: Burnout-Symptome